Tolle Leistung beim Herrenberger Altstadtlauf!

Am Samstag, den 24.06.2017 war es wieder soweit: Die siebte Auflage des 100 KM Altstadtlaufs in Herrenberg stand an.

Ein Publikum- und Zuschauermagnet, deshalb auch eine tolle Plattform um auf uns „Schwarzkittel“ aufmerksam zu machen. Als Mannschaft der ersten Stunde war es für uns eine Selbstverständlichkeit, die Farben der SRG Böblingen bei diesem Event zu repräsentieren.

Beim traditionellen Warm-up, das um 12.00 Uhr mit  Spaghetti, Salat und isotonischen Getränken in „Schnaufers Garten“  stattfand wurde untereinander schon über Strategie und Platzierung fachgesimpelt.  Die selbst auferlegte Marschroute und das selbsterklärte Ziele  war unter die besten 20 von 108 Teams zu kommen. Die Messlatte war somit hoch aber nicht unüberwindbar aufgelegt. Schließlich hatten  auch wir einige Laufraketen am Start. Da auch einige Profiteams an diesem Lauf teilnahmen,  war eigentlich im Vorfeld schon klar, dass wir chancenlos waren unter die besten 10 Mannschaften zu kommen, obwohl wir uns vom läuferischen Potential nicht verstecken mussten.

Als Doping und Rennbenzin wurde von 4 Läufern beim Warm-Up neben isotonischen Getränken auch noch  ein kleines Weizen konsumiert, da dieser Personenkreis die Meinung vertrat: Weizen treibt (zu ungeahnten Höchstleistungen an), was im Nachhinein keine falsche Wahl der Taktik war.

Der Startschuss fiel pünktlich um 15.00 Uhr, als sich die ersten Läufer auf den Weg machten um dann den Stab nach einer 1,4 km langen Runde durch die Altstadtgassen an den nächsten Mannschaftskamerad weiterzureichen. Unsere 10 Top-Athleten der schwarzen Gilde machten sich mit dem SR-Dress Code ausgestattet auf die  Wegstrecke. So war unsere Zunft – die SRG BB-  klar erkenntlich identifizierbar.

Selbstverständlich durften auch die Utensilien (Pfeife, die gelbe und rote Karte) nicht fehlen, die  manchem Zuschauer im Vorbeilaufen unter die Nase gehalten wurde. Jedoch wurden diese Karten -im Gegensatz zu manchen Spielern- ohne Murren und dafür mit einem sympathischen und respektvollen Lächeln akzeptiert, denn auch Schiedsrichter haben Humor. Zuschauer, die uns den meisten Beifall spendeten bekamen als kleines „Dankeschön“ auch mal ein Kärtchen ausgehändigt und überreicht. Eine Aktion, die gut ankam.  Angefeuert von vielen Zuschauern am Wegesrand kamen dann auch mal Sprüche wie „Schwarzer sau“  (für die Nichtschwaben: Schiedsrichter lauf) als Motivationshilfe mit auf den anspruchsvollen Weg. Angesichts von Temperaturen über der 30 Grad Grenze war die Veranstaltung alles andere als vergnügungssteuerpflichtig. Die meiste Arbeit hatte das Helferteam zu verrichten, welches für die Ausgabe von Getränken, Bananen, Melonen zuständig war. Für mehr als 1000 durstige Kehlen musste die Verpflegung bereitgestellt und organisiert werden.  Um 20.30 Uhr war dann der Lauf beendet, als das erste Team die 100 km absolviert hatte. Gespannt warteten unsere Jungs dann auf die Bekanntgabe des Ergebnisses. Hatten Sie ihr selbsterklärtes Ziel (Top 20 Platzierung) erreicht??

Der Jubel war dann dementsprechend groß als bekanntgegeben wurde, dass wir mit einen mehr als respektablen  14 Platz den Laufwettbewerb abgeschlossen hatten. Hut ab und Chapeau!!

Eine Lichtershow sowie ein Feuerwerk beendete dann diese Veranstaltung gegen 24.00 Uhr. Ob es die Nachtschwärmer zum Auslaufen/Austanzen nach Veranstaltungsende in die nahe gelegene Tanzbar TENNE zog wurde nicht überliefert.

Als Rennmaschinen am Start waren folgende Schiedsrichter: Lukas Boy, Josia Egeler, Jan Elsner, Jan Huber, Maximilian Jäger, Marcel Lalka, Marc Schnaufer, Kevin Ohla, Stefan Vogt und Elias Weber. Die beste Rundenzeit lief Lukas Boy  in 4.30 min.

Nochmals herzlichen Dank für Euer Engagement, Auftreten und eure Leistung.

An dieser Stelle auch noch ein herzlicher Dank an das Organisations- und Helferteam, das für eine gelungene Veranstaltung sorgte, die jedem Teilnehmer in positiver Erinnerung bleiben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.